Projekte

Seit unserem ersten Projekt im Jahr 2002 – dem Bau einer Berufsschule in Bulangira – Uganda -hat Etica Mundi in fast allen Kontinenten Projekte betreut.
Die Vorschläge kamen oft von Mitgliedern oder auch Außen und Etica Mundi wurde zu einer Plattform zur Verwirklichung von Plänen, die Proponenten waren dann auch die, die ihre Pläne betreut und durchgesetzt haben.

Gemeinsam und mit großem Enthusiasmus wurden Veranstaltungen organisiert, um den Bekanntheitsgrad von Etica Mundi zu steigern und Spenden zu sammeln.

portatrici-d-acqua1-300x184Von Anfang an war ein Grundsatz: das Projektvorhaben muss von der  betroffenen Bevölkerung kommen.  Es muss weitblickend geplant werden und ein Anstoß für eine weitere Entwicklung bedeuten, also nachhaltig sein.

Jedes Projekt wird von einer oder mehreren Personen begleitet, die den Ort und die Menschen kennen und in direktem Kontakt mit den Partnern im Empfängerland stehen. Dadurch wird sichergestellt, dass alles nach dem vorgesehenen Plan abläuft.

Finanzierung der Projekte:

  • öffentliche Gelder der Entwicklungszusammenarbeit ( Region Trentino Südtirol, Autonome Provinz Bozen )
  • Eigenbeiträge der Empfänger
  • Spendensammlungen
  • Zusammenarbeit mit anderen NGO’

Finanzierung der Verwaltung:

  • Beiträge aus dem 5 Promille der Steuererklärung
  • Beiträge der  Gemeinde Meran
  • Mitgliedsbeiträge
  • ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder

Spendengelder kommen zu 100% den Projekten zugute